Heimatbuch 2021

«Meilen in der Welt – die Welt in Meilen»: Unter diesem Titel fand das Heimatbuch-Forum 2021 statt. Fünf aus unterschiedlichsten Gründen und Wohnorten aus dem Aus-land nach Meilen gezogene Persönlichkeiten schilderten, wie sie in Meilen angekommen sind und aufgenommen wurden. Eine nach Südafrika ausgewanderte Meilemerin sprach von den vielschichtigen Problemen, die beim Aufbau eines Entwicklungsprojektes zu lösen waren. Ist Südafrika zur neuen Heimat geworden? Wurden im Ausland schon Wurzeln geschlagen?

Diese Geschichten und weitere Porträts von Menschen, die von Meilen in die Welt oder von der ursprünglichen Heimat irgendwo in der Welt nach Meilen gezogen sind, bilden den Schwerpunkt des neuen Heimatbuches. Hinzu kommt, wie gewohnt, im Spektrum des redaktionellen Angebots eine Vielzahl weiterer Beiträge über Dorfleben, Kultur oder Vereinsjubiläen. Hervorheben möchte ich den Beitrag zur Einführung des Frauen-stimmrechts in Meilen, weil hier fünf «starke» Meilemer Frauen schildern, wie sie diese Zeit erlebt haben. Wenn sie sich über die Rückständigkeit anderer Gesellschaften mokieren, dann empfehle ich den Beitrag «Übler Täter – Übler Staat». Noch nicht so lange ist es her, dass auch bei uns mittelalterliche Gepflogenheiten herrschten.

Was Meilen zwischen Mitte 2020 und Mitte 2021 bewegt hat, schildert die Chronik. Neu im Team der ChronistInnen ist Barbara Zimmermann, die von Trix Ewert die Rubrik «Sport und Vereine» übernimmt. Ein herzlicher Dank gebührt an dieser Stelle Trix Ewert, welche seit 1995 – also 21 Jahre lang – diese Rubrik gepflegt hat. Ebenfalls ein neues Mitglied ist Heinz Bösch, der fortan über die Kirchen in Meilen berichten wird und somit der Nachfolger von Jacqueline Sonego Mettner ist.

Ich verspreche Ihnen viel Genuss bei der Lektüre des neuen Heimatbuches.

Hans Isler

  Heimatbuch beziehen

Schwerpunkt

"Meilen in der Welt - die Welt in Meilen"

Ein stetes Kommen und Gehen

von Hans-Rudolf Galliker

"Hier können wir etwas bewirken"

Sibylle und Roland Wenger haben in Südafrika ein Entwicklungsprojekt aufgezogen.

Weltenbürger mit starken Wurzeln in Meilen

Der Meilemer Ralph Steinegger ist ein Weltreisender im diplomatischen Dienst.

"Meilen ist die Heimat meiner Jugend, Seattle meine Wahlheimat"

Peter Allenspach hat wegen seines Jobs als Softwareentwickler die Heimat gewechselt.

"Tragt dem heutigen Meilen Sorge"

Rös Cornwell-Weinmann hat es der Liebe wegen nach Cambridge verschlagen.

"Vietnam ist ein farbenfrohes und vibrierendes Land"

Michele Cornu hat in Saigon ein eigenes Business aufgezogen.

"Wenn die Pandemie vorbei ist, kommen wir zurück nach Meilen"

Eine Auszeit in Neuseeland wurde für die Familie Cameron zu einer vorläufigen Auswanderung.

"Ich will nicht nur hier wohnen, ich will hier leben"

Die Amerikanerin Michele McCoig hat ihr Herz an Europa und an Meilen verloren.

Der wunderschöne Blick als überzeugendes Argument

Der Deutsche Stephan Heuel fand viele Pluspunkte, die für Meilen als Wohnort sprachen.

"Die Schweiz bietet viele Chancen zur Integration"

Die Familie Singh aus dem indischen Bangalore fühlt sich in Meilen sehr gut aufgenommen.

"Meilen ist meine zweite Heimat geworden"

Der Tamile Manogaran Sivasubramaniam kam als Flüchtling in die Schweiz und nach Meilen.

Eine beeindruckende Lebensgeschichte

Der Ex-Jugoslawe Nedeljko Jovanovic arbeitet seit 26 Jahren im Restaurant der Parkresidenz.

"Fremdländische Einwanderer sind ein Gewinn für Meilens Gesellschaft"

Die kubanische Lehrerin Francisca Rentsch hat lange gebraucht, um beruflich anerkannt zu werden.

panorama

Übler Täter, übler Staat: Ein Mordprozess mit Hinrichtung 1803

Peter Kummer

Hans Ulrich Hochstrasser war der letzte Meilemer, der hingerichtet wurde.

Meilens Männer und das Frauenstimmrecht

Peter Kummer

Auch in Meilen war der Weg zum Frauenstimmrecht hindernisreich.

Es kommt, es kommt!

Barbara Lau und Susy Brubpacher

Fünf Meilemerinnen erinnern sich an ihre Zeit als junge Frauen ohne Stimmrecht.

Dorfleben

Carte blanche: Aus dem Leben einer alten Frau

Doris Gisler Truog

Vom Lädeli zum Supermarkt in vier Schritten

Dölf Brupbacher

Ein spannender Blick auf die historische Entwicklung der Ladenlandschaft in Meilen.

Eine Herzenssache geht in neue Hände über

Andrea Baumann

Nach 13 Jahren hat die Präsidentin des Märtvereins Meilen den Stab an eine Neue übergeben.

Kultur

"Es ist ein grosses kreatives Erbe, das ich hier antreten durfte"

Kathrin Jeker

Die Künstlerin Lea Pianna wohnt im einstigen Haus des Künstlers Kaspar Fischer in Meilen.

Jubiläen

Wie ich das Eisenbahnunglück in Feldmeilen 1971 miterlebte

Peter Kummer

Vor 50 Jahren, am 18. Januar 1971, ereignete sich in Feldmeilen eines der schwersten Eisenbahnunglücke der Schweiz.


Seit 100 Jahren fit wie am ersten Tag

Paul Küng

Der Männerturnverein Meilen feiert einen Runden.

Männerchor Meilen - wo Mann singt...schon seit 200 Jahren

Catharina Kreysel

An einem lauschigen Sommerabend im Juli 2021 erzählen drei Vorstandsmitglieder und der Präsident in einer Laube am Zürichsee von ihrem Männerchor Meilen.

Samowar - ein Platzspitz-Baby

Andrea Baumann

Der Samowar Meilen blickt dieses Jahr gleich auf zwei Jubiläen zurück.

chronik

Politik, Aemter & Einwohner / Schule / Kirchen / Kultur / Gewerbe, Industrie, Landwirtschaft / Sport und Vereine / Kunterbuntes - aufgespiesst /

Nachrufe / in Gedenken an

Karl Martin Baumann
17.5.1939 - 20.7.2020

Ein grosses Dankeschön an unsere Fördermitglieder

Anderegg Fred, Meilen; Bachmann Irma, Wolfhausen; Bättig Doris, Meilen; Baumann Peter, Meilen; Berghoff Margrith, Meilen; Bischoff Othmar Josef, Meilen; Bockhoff Eugen B., Meilen; Boller Thomas, Meilen; Bossert Heini, Meilen; Brennwald Marie-Louise, Feldmeilen; Ebner Max, Meilen; Edelbauer Bruno, Laax GR; Feldmann Thea, Meilen; Feldmann Heinz, Meilen; Gatti Michel, Meilen; Golay Pascal, Feldner Druck AG, Oetwil am See; Graf Wilfried, Meilen; Greb Hanspeter, Meilen; Grütter Rolf, Meilen; Gucker-Vontobel Helen, Meilen; Gurtner Anita, Meilen; Häsler-Murbach Hermann & Edith, Meilen; Hegglin Wittmer Martin & Barbara, Meilen; Hiller Christoph, Meilen; Hobein Günter , Feldmeilen; Hofmann Markus, Feldmeilen; Isler Hans, Feldmeilen; Leemann-von Allmen Margrith, Wengen; Manser Nelly, Meilen; Matter Thomas, Meilen; Mauthner Andreas, Feldmeilen; Meier Peter, Wald; Müller Laurent P., Meilen; Pfenninger Katrin, Küsnacht; Pfenninger Paul, St. Gallen; Rutz Paul A., Feldmeilen; Schaffner Emil, Meilen; Schlagenhauf Fritz, Meilen; Schlumpf Peter, Feldmeilen; Schneebeli Felix, Erlenbach; Schweizer Brigitte, 8706 Meilen; Spörri Richard, Meilen; Sprenger Paul & Iris, Meilen; Stoessel Kurt, Feldmeilen; Storni Candido, Meilen; Strasser Heinz W. , Feldmeilen; Wille Christine, Feldmeilen; Wille Ully, Feldmeilen; Zaugg Peter, Meilen

Besonders danken möchten wir der Stiftung Alfred und Margaretha Bolleter, welche uns mit einem namhaften Druckkostenbeitrag unterstützt.

Buchbesprechung 2021

Buchbesprechung 2020 "corona ad personam"

- oder wie Corona das Leben verändert hat.

Das Corona-Virus hat letztes Jahr das Leben praktisch aller Meilemerinnen und Meilemer verändert und beeinflusst. Das Heimatbuch Meilen 2020 dokumentiert den Wandel des Alltagslebens anhand von elf Porträts von der Gymnasiastin bis zur Pflegefachfrau.

«Oral history» nennt sich eine lange Zeit unterschätzte Disziplin der Geschichtswissenschaft. In dieser Disziplin schildern Zeitgenossen, wie sie ein geschichtliches Ereignis persönlich erlebt und erfahren haben. Das Heimatbuch Meilen stellt «Oral History» ins Zentrum der Ausgabe 2020. 11 Meilemerinnen und Meilemer erzählen, wie das Corona-Virus ihr Leben im vergangenen Jahr beeinflusst hat. Die Breite der Persönlichkeiten, die ihren Umgang mit dem Virus schildern, zeigt, dass Covid19 – wie das Virus in der Fachsprache heisst – zwar jede Meilemerin und jeden Meilemer hart getroffen hat, die Auswirkungen aber ebenso individuell waren, wie das Leben selbst. Eltern junger Kinder zeigen auf, wie sie Homeoffice, Fernunterricht und Familie parallel organisieren mussten, ein Primarlehrer, wie er von heute auf morgen eine neue Unterrichtsform erfinden musste. Die Inhaberin eines Coiffeursalons erläutert, wie einschneidend der Lockdown für ihr Gewerbe war und die Wirtin erzählt, weshalb sie trotz Corona zuversichtlich der Zukunft entgegensieht. Sieben weitere Porträts – vom Gemeindepräsidenten, der Pflegedienstleiterin, der Musikerin, der Spitalpräsidentin, einer Gymnasiastin, der Organisatorin von Nachbarschaftshilfe und von einem Landwirt – vervollständigen das Panoptikum von Meilemerinnen und Meilemern im Zeichen der Corona-Krise. Sie decken nicht alle Schicksale ab, aber machen in beeindruckender Vielfalt sichtbar, wie individuell Menschen ihr Leben trotz dem bedrohenden Virus gut organisierten.


Der Vielfalt die Treue halten

Meilen darf auch im Jahr 2020 nicht auf das Corona-Virus reduziert werden. Das macht auch das Heimatbuch Meilen nicht. Wie traditionell üblich beleuchtet es spannende Aspekte von Meilens Ortsgeschichte, seiner Kultur und seines Alltags. So blendet es diesmal in die Zeit zurück, als Fabriken das Ortsbild prägten und porträtiert mit Frédéric-César de Laharpe einen Politiker der Helvetischen Republik, der in Meilen Ferien machte. Der bekannte Schauspieler Bernhard Bettermann hat exklusiv für das Heimatbuch Meilen ein schweizerdeutsches Essay verfasst, das einen wunderbaren Einblick in unseren Alltag gibt und zwar gleichzeitig mit einem externen (deutschen) wie mit einem internen (schweizerischen) Blick, lebt Bernhard Bettermann doch seit vielen Jahren in der Schweiz. Der junge Meilener Karikaturist Olivier Samter erlaubt uns, seine Sicht auf die grossen und kleinen Dinge, welche die Welt bewegen, zu teilen. Zu den kleinen aber wichtigen Dingen gehört seit 1966 der Obermeilemer Schülerspieltag ohne den Meilen ausser im Corona-Jahr kaum mehr denkbar ist. Auch würdigt das Heimatbuch Meilen eine kulturelle Institution, die 2019 ihr 50 Jahr-Jubiläum feierte, nämlich die Kantorei Meilen. Schliesslich spannt das diesjährige Heimatbuch den Bogen quasi zurück zum Anfang. Die Spitex Meilen, respektive wie es heute richtig heisst die Spitex Zürichsee, feierte 2020 ihren 25. Geburtstag. Grössere Herausforderungen als sie das Jubiläumsjahr bescherte, lassen sich wohl kaum vorstellen.


Die Lektüre, die oft hinten beginnt

Und sonst? Sonst werden vermutlich auch dieses Jahr viele Meilemerinnen und Meilemer das Heimatbuch von hinten nach vorne lesen, beginnend bei der umfangreichen Chronik, den Nachrufen auf verdiente, leider verstorbene Persönlichkeiten und eindrückliche Zahlen und Fakten. Ja – im Zentrum des Heimatbuches Meilen 2020 steht die Corona-Krise. Aber das Heimatbuch ist auch dieses Jahr viel mehr – nämlich ein Abbild des vielfältigen Lebens unserer Gemeinde.

© Vereinigung Heimatbuch Meilen